Arbeitsgemeinschaft Radiologische Onkologie (ARO)

Die Vertretung der Radioonkologie und Strahlentherapie als medizinisches Fach erfolgt im Wesentlichen durch die drei Fachgesellschaften ARO, DEGRO und den BVDST. Diese haben unterschiedliche Zielsetzungen, sind aber eng miteinander in Kontakt und stimmen sich in Ihren Tätigkeitsfeldern untereinander ab.

Die ARO als Arbeitsgemeinschaft Radiologische Onkologie innerhalb der Deutschen Krebsgesellschaft ist für die Förderung und Organisation, die Dokumentation und Nachverfolgung von klinischen Studien zuständig. Sie vertritt die Interessen der Radioonkologie in der deutschen Krebsgesellschaft. Nur Mitglieder der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) können Mitglieder der ARO sein.

Die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) ist die wissenschaftliche Fachgesellschaft der Deutschen Radioonkologie.
Die DEGRO ist eine interprofessionelle Fachgesellschaft. Alle Berufsgruppen, die an der Therapie von Patienten beteiligt sind, haben in der DEGRO eine Vertretung. Dies sind neben den Pflegekräften, dem Office-Team, dem technischen Assistenzpersonal und der Medizinischen Physik die Fachärztinnen und Fachärzte für Strahlentherapie.

Der Berufsverband der Strahlentherapeuten (BVDST) vertritt vor Allem die berufspolitischen Interessen der Radioonkologie und Strahlentherapie.

Der Vorstand der ARO wird in der Mitgliederversammlung der ARO während des alle 2 Jahre stattfindenden Deutschen Krebskongresses (siehe Veranstaltungskalender) gewählt. Entsprechend der Zielsetzung der ARO sollen Studien initiiert und auch der akademische Nachwuchs gezielt gefördert werden. Neben dem seit einigen Jahren gut etablierten Mentoring ist eine wesentliche Säule hierbei die Vergabe des ARO-Siegels für wissenschaftliche Studien. Zu diesem Zweck eingereichte Studienideen und -protokolle werden von den Vorstandsmitgliedern auf ihren wissenschaftlichen Inhalt, den zu erwartenden Erkenntnisgewinn und die Machbarkeit analysiert. So werden Redundanz und Kompetition vermieden und Ressourcen gebündelt und dem Antragsteller/der Antragstellerin ein erfahrenes Team zu Beratung an die Seite gestellt. Dies hat zur Folge, dass die Qualität der Strahlentherapie auch weiterhin gesichert ist und optimiert wird. Auch sehr erfahrene, im internationalen Umfeld relevanten Studiengruppen sind in der ARO vertreten und werden von Ihr unterstützt. Im Falle der positiven Begutachtung erhalt das eingereichte Studienkonzept eine ARO-Studien-Nummer, unter der das Protokoll im Rahmen der vorhandenen Studiendatenbank geführt und betreut wird. Das Forum für regelmäßige Updates laufender Studien stellt die im Rahmen der DEGRO-Jahrestagung seit vielen Jahren fest verankerte ARO-Studien-Sitzung dar.

Die Radioonkologie ist ein klinisches Fach mit einem sehr breiten Spektrum. Damit dies auch weiterhin in der klinischen Forschung, bei Projekten der Deutschen Krebshilfe und der Deutschen Forschungsgemeinschaft sichtbar ist, hat sich die ARO die Unterstützung des klinisch-wissenschaftlichen Nachwuchses auf die Fahnen geschrieben und arbeitet daher eng mit der Interessenvertretung der jungen Radioonkologen in der DEGRO zusammen.