Prof. Dr. med. Frederik Wenz

Persönliche Daten

Geburtstag: 13.04.1966
Geburtsort: Pforzheim/Enzkreis
Ehefrau: Dr. med. Susanne Wildermuth (seit 10.10.1994)
Kinder: Lucas (geb. 17.02.97), Dominik (geb. 28.08.98), Florian (geb. 20.06.00)

Berufliche Tätigkeit

2014 - Ärztlicher Direktor/Geschäftsführer, Universitätsmedizin Mannheim
2004 - Professor (C4) für Strahlentherapie, Medizinische Fakultät Mannheim,
  Universität Heidelberg
2004 - Direktor, Klinik für Strahlentherapie & Radioonkologie, Univ.-klinikum Mannheim
2001 - 2004 Professor (C3) für Strahlentherapie, Fakultät für Klinische Medizin Mannheim
2001 - 2004 Leiter des Ergebniscenters (EC) Strahlenklinik, Universitätsklinikum Mannheim
2000 - 2001 Kommissarischer Leiter, Sektion Strahlentherapie, Universitätsklinikum Mannheim
1998 - 2000 Oberarzt, Abt. Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Heidelberg
1998 Facharztanerkennung Strahlentherapie, Fachkunde im Strahlenschutz, Habilitation
1997 - 1998 Assistenzarzt, Abt. Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Heidelberg
1996 Research Fellow, Harvard School of Public Health, Boston
1994 - 1996 Assistenzarzt, Abt. Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Heidelberg
1994 Approbation als Arzt
1992 - 1993 Arzt im Praktikum, Forschungsschwerpunkt Onkologische Diagnostik,
  Deutsches Krebsforschungszentrum Heidelberg

Weitere Tätigkeiten

2016 Kongresspräsident, Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie
2015 - Schriftleiter, Zeitschrift Strahlentherapie & Onkologie
2014 - Mitglied AGO Mammakarinom
2014 - Mitglied S3 Leitlinienkommission Ösophaguskarzinom
2014 - Visiting Professor, Anhui Medical University, Hefei/China
2013 - 2014 Vorsitzender des Ausschusses Strahlenschutz in der Medizin der SSK
2013 - 2014 Elekta Advisory Board
2013 - Editorial Board Member Translational Cancer Research
2011 - Mitglied S3 Leitlinienkommissionen Prostatakarzinom
2011 - Mitglied der Strahlenschutzkommission (SSK) des Bundes
2010 - Direktor, Institut für Medizintechnologie, Universität Heidelberg – Hochschule Mannheim
2009 - Vorsitzender des Beirats, Rhön Klinikum AG
2008 - 2014 stellvertretender ärztlicher Direktor, Universitätsklinikum Mannheim
2008 - Pressesprecher, Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie
2007- 2011 Prodekan für Forschung, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität Heidelberg
2006 - 2010 Senator, Universität Heidelberg
2004 - Sprecher, Interdisziplinäres Tumorzentrum Mannheim
2004 - 2007 Sprecher Forschungsschwerpunkt Medizintechnik, Fakultät für klinische Medizin
  Mannheim, Universität Heidelberg
2004 - Vorstandsmitglied, Arbeitsgemeinschaft Radioonkologie, Deutsche Krebsgesellschaft
2003 - 2014 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat, Zeitschrift Strahlentherapie & Onkologie
2002 - 2005 Vorsitzender des Onkologischen Arbeitskreises Mannheim
2002 - Bestellter Fachvertreter der Landesärztekammer Baden-Württemberg
2002 - Bestellter Fachgutachter „Weiterbildungsausschuß“, Bezirksärztekammer Nordbaden
2002 - 2012 Steering Committee Member, TARGIT – International Multicenter Trial
2001 - 2012 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat, Zeitschrift Onkologie
2000 - bestellter Prüfer der Bezirksärztekammer Nordbaden "Fachkunde Strahlenschutz"
1999 Kongresssekretär, 5. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie
1998 - 2000 Stellvertretende Leitung, Labor für molekulare und zelluläre Radiobiologie
1998 - 2000 Stellvertretender medizinischer Projektleiter, Schwerionentherapieprojekt, HD/DA
1995 - 2000 Mitglied des Koordinierungsausschuß Therapie (KAT), GSI/Darmstadt

 

Hochschulstudium

1985 - 1992 Medizinstudium, Ruprecht-Karls-Universität, Heidelberg
  Auslandsfamulatur in Birmingham/UK
1991 - 1992 Northwestern University, Chicago/IL (PJ Teil Radiologie)
  University of Texas, San Antonio/TX (PJ Teil Innere Medizin)
  Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD)
1992 Amerikanisches Staatsexamen (ECFMG)
  Basic Science Component Score 80, Clinical Science Component Score 83
1992 Ärztliche Prüfung (Gesamtnote 1.6)

Schulbildung

1972 - 1976 Johannes-Kepler-Grundschule, Keltern
1976 - 1985 Johann-Peter-Hebel-Gymnasium, Pforzheim
1985 Abitur (Note "1.0", Leistungskurse Mathematik, Chemie)

Promotionsschrift

Wechselwirkung von schnellen Neutronen mit Hyperthermie - Experimentelle Studien mit verschiedenen Sublinien des Dunning Prostatakarzinoms R3327 der Ratte. "magna cum laude" Prof. Dr. W. J. Lorenz, DKFZ, Heidelberg, Fakultät für Klinische Medizin II, Universität Heidelberg 1992

Habilitationsschrift

Proliferating Cell Nuclear Antigen (PCNA) in Zellzyklusregulation und Reparatur strahleninduzierter DNA-Schäden - Experimentelle und klinische Untersuchungen zur Funktion und Regulation durch p53/p21. Prof. Dr. Dr. M. Wannenmacher, Radiologische Universitätsklinik, Heidelberg, Medizinische Gesamtfakultät, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1998

Ausgewählte Preise

Claudia von Schilling Preis für Brustkrebsforschung, € 20.000 01/2011
Der Deutsche Innovationspreis Mittelstand mit Zeiss Meditec 03/2011
Innovationspreis der Metrolpolregion Rhein Neckar, Intraoperative Radiotherapie, € 20.000 12/2011

Akademische Schwerpunkte

Innovative Bestrahlungstechniken (IORT, IMRT, IGRT), Radiobiologische Grundlagenforschung, Erfahrung in zahlreichen klinischen Studien (Radiochemotherapie, IORT, Lebensqualität, kognitive Effekte), > 300 Publikationen in MedLine, Herausgeber von 4 Lehrbücher, 7 Habilitationen, > 55 Promotionen Dr. med., > 20 Promotionen Medizinische Physik (Dr. rer. nat, Dr. sc. hum.), 7 Promotionen Biologie (Dr. sc. hum.), > 5 Mio € Drittmitteleinwerbung , Studiengangsleiter Master of Science in Medical Physics, Master of Science in Biomedical Engineering

Wichtigste Publikationen

Rempp K, Brix G, Wenz F, Becker C, Gückel F, Lorenz WJ. Quantification of regional cerebral blood flow and volume by dynamic susceptibility contrast enhanced MR imaging. Radiology 197:637-641, 1994Zitationen 479

Wenz F, Rempp K, Heß T, Debus J, Brix G, Engenhart R, Knopp MV, van Kaick G, Wannenmacher M: Effect of radiation on blood volume in low-grade astrocytomas and normal brain tissue: Quantification using dynamic susceptibility contrast MR imaging. Amer J Roentgen 166:187-193, 1996Zitationen 85

Vaidya JS, Joseph DJ, Tobias JS, Bulsara M, Wenz F, Saunders C, Alvarado M, Flyger HL, Massarut S, Eiermann W, Keshtgar M, Dewar J, Kraus-Tiefenbacher U, Sütterlin M, Esserman L, Holtveg HMR, Roncadin M, Pigorsch S, Metaxas M, Falzon M, Matthews A, Corica T, Williams NR, Baum M: TARGeted Intraoperative radioTherapy Alone versus whole breast radiotherapy for breast cancer (TARGIT-A trial)- results of an international prospective randomised phase III trial. Lancet 376:91-102, 2010Zitationen 250

Wolff D, Stieler F, Welzel G, Lorenz F, Abo-Madyan Y, Mai S, Herskind C, Polednik M, Steil V, Wenz F, Lohr F: Volumetric modulated arc therapy (VMAT) vs. serial tomotherapy, step and shoot IMRT and 3D conformal RT for treatment of prostate cancer. Radiother Oncol 93:226-233, 2009Zitationen 108

Vaidya JS, Wenz F, Bulsara M, Tobias JS, Joseph DJ, Keshtgar M, Flyger HL, Massarut S, Alvarado M, Saunders C, Eiermann W, Metaxas M, Sperk E, Sütterlin M, Brown D, Esserman L, Roncadin M, Thompson A, Dewar JA, Holtveg HM, Pigorsch S, Falzon M, Harris E, Matthews A, Brew-Graves C, Potyka I, Corica T, Williams NR, Baum M; on behalf of the TARGIT trialists' group:Risk-adapted targeted intraoperative radiotherapy versus whole-breast radiotherapy for breast cancer: 5-year results for local control and overall survival from the TARGIT-A randomised trial. Lancet 383:603-613, 2014 Zitationen liegen noch nicht vor